Grafikelement: Rahmen für den Seitentitel
Grüne Niederzier 
Grafikelement: Rahmen für den Seitentitel
Bild: Logo von B/90 Die Grünen

Die Energiewende fortsetzen


Die aktuellen Klimaprognosen zeichnen ein bedrohliches Bild. In diesem Jahrhundert wird ein Anstieg der Temperaturen und des Meeresspiegels erwartet, der gravierende Auswirkungen hat. Schon jetzt zeigen Starkregenereignisse und Überschwem- mungen, aber auch zunehmende starke Stürme, dass der Klimawandel auch in NRW bereits angekommen ist. Dies bestätigt unsere langjährigen Forderungen nach einer klimagerechten Politik auch in der Kommune. "Global denken - lokal handeln", dieser langjährige Leitsatz der Grünen ist aktueller denn je. Energieeinsparung, der Einsatz effizienterer Energietechnik und der massive Ausbau erneuerbarer Energien schonen dabei nicht nur das Klima. Sie sorgen auch dafür, dass Aufträge und Wertschöpfung in der Region bleiben und Arbeitsplätze im Handwerk, in der Landwirtschaft und bei Dienstleister/Innen geschaffen und gesichert werden. Dezentrale Lösungen, der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, verbindliche Energieeinsparziele, eine an Energieeffizienz orientierte Beschaffungspolitik auch für Geräte und Fahrzeuge und der Ausbau der erneuerbaren Energien sind Bausteine eines kommunalen Klima-Programms, das Arbeitsplätze vor Ort schafft. Einkommensschwache Haushalte werden die dramatischen Energiepreissteigerungen schon bald nicht mehr bewältigen können. Hohe Energiepreise sind damit eine sozialpolitische Herausforderung. Für uns Grüne gilt: Eine Grundversorgung mit Energie, die zum Leben und zur sozialen Teilhabe unerlässlich ist, muss sichergestellt sein. Die Abschaffung oder Reduzierung von Energiesteuern lehnen wir ab, denn das ist nicht sozial gerecht und fördert Energieverschwendung. Ebenso wenig sind spezielle Sozialtarife für Bedürftige sinnvoll. Sie stigmatisieren die Betroffenen und schaffen neue Ungerechtigkeiten. Dagegen sind Stromspartarife sozial gerecht und bieten gleichzeitig Anreiz zum Energiesparen. Darüber hinaus brauchen wir ein Verbot von Gas und Stromsperren für einkommensschwache Haushalte, die regelmäßige Anpassung der ALGII Sätze und eine aufsuchende Energieberatung, um so kurzfristig die schlimmsten Folgen der Energiepreissteigerungen abzumildern.

  • Wir wollen mit Energiemanagement, Energieeffizienz und Energieeinsparungen bei gemeindeeigenen Gebäuden und Einrichtungen die Umwelt und den kommunalen Haushalt entlasten.
  • Wir wollen, dass die gemeindeeigenen Gebäudedächer zu Solarkraftwerken werden.
  • Wir wollen die ökologische Beschaffung zum Standard machen. Die Gemeinde sollte ihre Nachfrage auf nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und erneuerbare Energien ausrichten.
  • Wir wollen dass der im Euopean-Energy-Award festgelegte Maßnahmenkatalog umgesetzt wird.
  • Wir wollen die Fortsetzung des gemeindlichen Förderprogramms für regenerative Energien für die Bürger der Gemeinde
  • Wir wollen einen gemeindlichen Zuschuss für Wärmedämm- maßnahmen an Privathäusern.
  • Wir wollen beim gemeindlichen Gebäudebestand die energetische Gebäudesanierung fortsetzen.
-
Zoom

Zoom

Zoom

Zoom

-